Die Carola Blume Schule 

Die Carola-Blume-Schule ist eine private Berufsfachschule, die vom Paritätischen Bildungswerk, LV Baden-Württemberg e. V. gegründet wurde.

Schwerpunkt lieg in der Vorbereitung zur Schulfremdenprüfung zum/zur staatlich anerkannten Erzieher*in (2BFQEE). 

Die Kursdurchführung liegt heute beim Entwicklungswerk für soziale Bildung und Innovation, LV Baden-Württemberg e. V. (ehemals Paritätisches Bildungswerk) und hat eine über 25-jährige Tradition und Erfahrung in der Aus- und Fortbildung auf dem Weg zur/zum staatlich anerkannte*n Erzieher*in.

 

Leitbild und Ziele der CBS 

Das Leitbild wird derzeit überarbeitet.

Als lernende Organisation ist es uns wichtig, uns stetig weiterzuentwickeln. Hierzu gehört, das Leitbild und die gemeinsamen Ziele immer wieder zu überprüfen und zu überarbeiten.

 

Unter dem Motto: „Endlich wieder Boden unter den Füßen“ möchte die Carola-Blume-Schule ihre Teilnehmer darin unterstützen, anzukommen, berufliche Wurzeln im pädagogischen Bereich zu schlagen und für sich selbst Sicherheit durch einen qualifizierten Abschluss zu finden.

 

Grundlegend ist zu sagen, dass die Carola-Blume-Schule sich, als Teil des Entwicklungswerks für soziale Bildung und Innovation, als Lernbegleitung und –unterstützung versteht.

Es ist uns ein Anliegen, auf Augenhöhe, die Teilnehmer*innen in ihren Lern- und Bildungsprozessen zu begleiten, Ressourcen zu erschließen und persönliche und berufliche Entwicklung zu ermöglichen. Dies bedeutet für uns,  die Individualität eines jeden Einzelnen, sowie die Vielfalt der Lerngruppe wahrzunehmen, anzuerkennen und positiv zu nutzen.

 

Unser gemeinsames Ziel ist das erfolgreiche Bestehen der Prüfungen. Um dieses Ziel erreichen zu können, bieten wir einen sicheren Rahmen, fachliche Unterstützung und Chancen in der Gemeinschaft mit- und voneinander zu lernen.

 

Die Ausbildung an der Carola-Blume-Schule dient nicht nur dem Bestehen der Prüfungen und damit dem qualifizierten Abschluss. Vielmehr möchten wir Erzieher*innen ausbilden, die in der Praxis und im weiteren Berufsleben professionell und kompetent handeln und als pädagogische Fachkräfte, gute Arbeit, zum Wohle der Kinder und ihrer Familien, leisten können.

 

Qualität in Unterricht und Praxis ist uns wichtig. Aus diesem Grund unterrichten an der Carola-Blume-Schule erfahrene und fachlich kompetente Dozenten für alle Bereiche der Ausbildung, die sich gegenseitig unterstützen und ergänzen, um eine ganzheitliche und fundierte Ausbildung zu garantieren.

 

Wer war Carola Blume?

Unsere Schule haben wir nach Carola Blume benannt, um die Erinnerung an eine engagierte Frau wachzuhalten, die viel für die Bildung von Frauen getan hat.

Carola Blume wurde am 6. Juni 1899 in Neudenau/Hohenlohe als Carola Rosenberg geboren. Sie entstammte einem jüdischen Elternhaus, das Wert darauf legte, dass die Tochter „es mal zu etwas bringen“ würde. Ganz ungewöhnlich für die damalige Zeit konnte sie das Realgymnasium für Jungen (!) in Heilbronn besuchen und dort 1919 ihr Abitur ablegen.

 

Nach dem Abitur studierte sie in Heidelberg. Sie befasste sich mit literarischen Fragen, aber auch mit Volkswirtschaft, schrieb Gedichte und begann, sich für die „Frauenfrage“ zu interessieren. Sie heiratete den Stuttgarter Schriftsteller Bernhard Blume.

 

1924 wurde Carola Blume die Leitung der neuen Frauenabteilung der Stuttgarter Volkshochschule angeboten, was sie annahm und ein Bildungsprogram speziell für Frauen entwickelte, das in ganz Deutschland Beachtung fand.

Sie wollte die Allgemeinbildung von Frauen, vor allem von benachteiligten Frauen fördern. Die Kurse fanden nicht nur in der Volkshochschule statt, sondern auch dort, wo die Frauen arbeiteten, z. B. in den Großbetrieben wie Bosch.

1933, nach der Machtergreifung des Nationalsozialismus wurde sie jedoch entlassen, weil sie Jüdin und Kommunistin war. 1935 gelang es ihr, in die USA zu emigrieren. Ihr Mann und ihre beiden Kinder folgten etwas später nach und konnten so überleben. Ihr Vater und andere Familienmitglieder hingegen wurden in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern ermordet.

 

Carola Blume und ihrem Mann gelang es, in den USA beruflich Fuß zu fassen, was nicht alle Emigranten damals schafften und wurden dort heimisch. 1987 starb Carola Blume in San Diego.

Sie hat einen großen Beitrag dazu geleistet, dass der Zugang zu Bildung für Frauen heute etwas ganz selbstverständliches geworden ist. Deshalb wurde unsere Schule nach ihr benannt.

 

Schulleitung

Basri Askin

Lehrkräfte

Roland Grühn

Schwerpunkte:

Zusammenarbeit gestalten und Qualität entwickeln

Berufliches Handeln fundieren

Bildung und Entwicklung fördern I

Sozialpädagogsiche Praxis

Mirjam Heil

Schwerpunkte:

Bildung und Entwicklung fördern II

Paul Jandl

Schwerpunkte:

Erziehung und Betreuung gestalten

Cornelia Meyer

Schwerpunkte:

Bildung und Entwicklung fördern II

Berufliches Handeln fundieren

Sozialpädagogsiche Praxis

Christian Stolz

Schwerpunkte:

Bildung und Entwicklung fördern I

Deutsch

Alexandra Völker

Schwerpunkte:

Bildung und Entwicklung fördern II

Wolfgang v. Wartenberg

Schwerpunkte:

Unterschiedlichkeit und Vielfalt leben

Religionspädagpogik

 

 Räumlichkeiten 

Die Carola-Blume-Schule befindet sich in den Seminarräumen des Entwicklungswerks für soziale Bildung und Innovation in der Hauptstraße 28, 70563 Stuttgart (neben Schwabengalerie).

​Die hellen Räume sind mit Whiteboards ausgestattet.

​Wir empfehlen die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Kostenpflichtige Parkmöglichkeiten gibt es im Parkhaus der Schwabengalerie.

Wegbeschreibung zum Unterrichtsort.

Zudem finden praktische Unterrichtseinheiten in einer Schul-Sporthalle mit entsprechender Ausstattung und in einem gut ausgestatteten Atelier der VHS am Rotebühlpatz in Stuttgart-Mitte statt.